Mittwoch, 14. Juni 2017

Seit einer Woche zurück

 Die Rückreise

von Paris war zunächst sehr aufregend:
die Tankstellen wurden bestreikt und wir wären mit unserem Tank nur bis Reims gekommen! Im Großraum Paris waren alle Tanksäulen leer und alle Tankstellen zu. An der Autobahn aber hatten wir Glück!


So konnten wir pünktlich in Aachen sein und Burkhards alten Freund Michael besuchen.
Euch vielen Dank für die 2 schönen Tage!





Das nächste Ziel war Soest, wo es ein wunderbares Treffen mit 
den alten Rallyefreunden gab. Viele Grüße an euch - das nächste Zusammenkommen nicht erst wieder nach 30 Jahren!



Unser letztes Ziel war Arnsberg bei Franz, Lene und Lisa. 
Hier wurden wir an Pfingsten verwöhnt. Vielen Dank und liebe Grüße!

Mit einer interessanten Ausstellung in Bokel ging unsere Besuchsrunde zu Ende.

Berlin hat uns wieder!
Mit Familie, Haus und Garten 


und gleich mal mit dem Rad durch Berlin auf der "Sternfahrt"

Tschüß, es war toll, dass ihr alle mitgereist seid!
Danke für die vielen Rückmeldungen!
Im Herbst geht's wieder los...

Sonntag, 4. Juni 2017

Bei unseren Freunden in Paris

Ein freudiges Wiedersehen mit Joke und Jean-Claude



Wir entschließen uns einen Ausflug aufs Land zu machen
und fahren mit Jean-Claude nach
La Roche - Guyon

Noch bis vor einigen Jahren war diese Schloss von den Eigentümern bewohnt.
Heute sind alle Gemächer mit diversem Mobiliar zu besichtigen.



Am Ende des 2. Weltkrieges wurden auf Veranlassung von Rommel diese Katakomben hinter dem Schloss in den Fels geschlagen.

Zurück im Schloss kommt der spannendste Teil der Besichtigung:

Voller Neugier erklimmen wir die in den Kalkstein geschlagenen Stufen...


Es geht immer tiefer in den Felsen und immer weiter nach oben...
Wir sind erstaunt, wie Jean-Claude mit seinen fast 80 Jahren auch diese Herausforderung meistert!

Am Ende des Tunnelaufstiegs sind wir auf der mittelalterlichen Burg, die sich über dem Schloss erhebt.


Noch eine Wendeltreppe und wir sind auf dem Burgfried... 
das Panorama ist einzigartig!


Die Seine, links von Paris kommend, fließt nach Le Havre.


... ein kläglicher Versuch das gesehene festzuhalten...


Vom Schlossgarten ein imposanter Blick zurück.

Montag, 29. Mai 2017

Urlaub vom Urlaub

 Erinnerung...

... als wir noch so unterwegs waren...
... waren wir auf einem Platz in der Normandie direkt am Meer, an Rommels Atlantikwall...

 ... das war im August 2010,
und wir fuhren ab, weil das Wetter schlecht wurde.


Auf Grund der Vorhersage für Superwetter an den nächsten Tagen suchen wir diesen Platz und finden ihn durchs Satelitenfoto.

Partner von Heringsdorf klingt überzeugend! 
Auch das blau/weiße Schild an der Einfahrt!


Aber alles sieht so neu aus! Und da ist er, der Chef von damals, und auch er erinnert sich an uns!

Stolz zeigt er uns das neue Sanitärgebäude, Abwaschanlage, zugeschüttete Bunker, Rasenflächen...

2010







 Zwischen den verfallenen Bunkern hat er den Platz sehr schön gestaltet und vergrößert.


Und wir bauen unser neues Vorzeit um 1. Mal in voller Größe auf, um eine Woche zu bleiben.



Nun kann man über die Düne gucken... vielleicht später mal hier campen.







Und ein betonierter Weg geht zum Meer.





Ein Strand mit weitem Watt...
Zwischen der Hafenstadt Oistreham,

Merville-Franceville, wo es am Himmelfahrtswochenende wimmelt, wie auf einem Ameisenhaufen,
und dem Seebad Cabour, das wir von Proust und der "Suche nach der vergangenen Zeit" kennen.
Im Zentrum Cabours steht das Casino und das Grand Hotel. Mit unseren netten jungen französischen Nachbarn besuchen wir dieses exclusive Seebad.


Sie zeigen uns typische Spezialitäten - Fisch in schicken Dosen.
Cabours Stadtstrand
















Immer wieder zieht es uns zum Strand.
Die Sonne brennt. 
Der Tidenhub ist an diesem Wochenende besonders stark.

Das Meer weicht weit zurück, das Watt glänzt...

Mit jeder Flut bringt das Meer viele Muscheln zum Sammeln, aber auch für den Kochtopf.

Bewaffnet mit Harken, Schippen, Eimern und Netzen gehen die Camper auf Muschelsuche - mit großem Erfolg!




Wenn das Wasser weg ist, wird gebaut.


Alle Kinder des Platzes arbeiten zusammen, Väter kommen dazu...

Bauwerke entstehen...






Dann kommt das Wasser zurück...


Und morgen kann wieder Neues entstehen.





Und es küsst uns die Muse.
Die Ruhe, die Wärme, das Licht, die Farben...








Jeden Abend gibt es einen traumhaften Sonnenuntergang - jeden Abend anders...





Mit Gaelle, Pierre-Jean und Magdalena feiern wir Heidis Geburtstag.



 Am Sonntag,
als schon die meisten weg sind, kommt der Pizzabäcker. Ein echter Pizzaofen auf Rädern!
Da bleibt die Küche kalt!

Wir bleiben noch bis Dienstag, dann geht es nach Paris!